Ihr guter Ruf ist Ihnen wichtig? Verkaufen Sie den Sattel mit!

Stellen Sie sich vor: Sie reiten Ihr Pferd mit einem perfekt angepassten Sattel und Sie sind so richtig erfolgreich. Plötzlich interessieren sich andere Reiter für Ihr Pferd. Ist es zu verkaufen?

Was tun Sie?

In meiner täglichen Praxis arbeite ich häufig für professionelle Turnierreiter. Reiter, die gerne ausbilden und ihre Pferde nach einiger Zeit auch zum Verkauf anbieten.

Wenn man dabei seinen guten Ruf aufbauen oder pflegen will, muss das Pferd natürlich in einem guten Zustand sein. Der Ausbilder reitet es selbst vor damit es auch sicher zeigt, was es kann. Für den Käufer ist natürlich wichtig zu sehen, dass das Pferd gut läuft. Noch wichtiger aber ist es, dass es auch weiterhin so gut laufen wird.

Nur: wie kann man das garantieren?

Das ist natürlich völlig unmöglich! Schließlich haben wir es mit einem Lebewesen zu tun. Auf Krankheit, Verletzungen oder gar Missmanagement haben Sie als Verkäufer kaum Einfluss. Aber, Sie wissen sicher, dass Ihr Pferd unter seinem Sattel gut geht. Und Sie wissen vielleicht auch, dass Ihr nächster Kauf, wahrscheinlich jünger und weniger muskulös, möglicherweise einen anderen Sattel brauchen wird.

Verkaufen Sie also den Sattel mit, wenn Sie Ihr Pferd verkaufen. Wenn der neue Besitzer auf der Erfolgsspur weiter reiten kann, ist das Pferd gleich doppelt so viel wert. Gerade in den ersten Monaten nach dem Kauf werden alle Augen auf die neue Pferd/Reiterkombination gerichtet sein. Und wenn das Pferd, mit seinem gewohnten und optimal passenden Sattel, seinen neuen Reiter glücklich macht, wird dieser voll des Lobes über Sie und Ihre Pferdeausbildung sein. Sollte der Sattel für den neuen Besitzer nicht passen, ist ein Termin mit uns schnell gemacht und wir finden eine Lösung. 

Vielleicht denken Sie jetzt ...

Halt! Stopp! Es geht doch nicht um den Sattel, es geht um eine gute Ausbildung. Da bin ganz Ihrer Meinung! Aber: ich komme so oft zu Menschen die ein gutes Pferd gekauft haben. Nach einigen Wochen aber verschlechtert sich das Pferd zusehends. Der Tierarzt kommt dazu, der Zahnarzt und der Physiotherapeut.

Nach einem halben Jahr rufen sie mich an. Und was stellt sich heraus: die Schulterblätter stoßen an den Sattel, der Baum ist viel zu eng. Da geht sie hin, Ihre gute Ausbildung. Das Pferd ist zwar bemüht aber es kann einfach sein Potential nicht ausschöpfen. Und wenn es ganz schlecht läuft, bekommen Sie Pferd zurück gebracht.

Mein Rat also?

Investieren Sie in Ihren guten Ruf und in das Potential Ihres Pferdes. Mein Rat, verkaufen Sie den Sattel mit! Oder, wenn ihr Sattel dem neuen Reiter nicht passt, sorgen Sie dafür, dass ein gleichwertiger, geeigneter Sattel für den zukünftigen Eigentümer gefunden wird!